Mercy Air Covid-19-Hilfe

Wie in vielen anderen Länder gab es auch in Südafrika Ende März wegen Covid-19 einen äusserst strengen „Lockdown“. Darauf musste Mercy Air mehrere Einsätze in Mosambik, Südafrika und eSwatini wegen vorübergehend geschlossenen Grenzen auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.

Voller Einsatz auf dem Landweg

Während wir weiterhin auf die Flugerlaubnis der Regierungen warten, sind unsere Teams momentan nun nicht zu Luft, sondern zu Land aktiv im Einsatz. Den Fokus haben wir auf die Versorgung der hungernden Menschen in unserer “Heimatprovinz” Mpumalanga im Nordosten Südafrikas verschoben.

Hilfspakete entstehen auf der Flugbasis

Bereits Anfang April haben wir den Helikopterhangar in ein Lagerhalle umgewandelt
für die Herstellung und Verteilung von Lebensmittelpaketen an Bedürftige in unserer Region. Was als kleines Projekt begann, hat sich rasant in die Herstellung und Zustellung von rund 200 Lebensmittelpaketen pro Woche weiterentwickelt. Viele der Empfänger sind Kinderhaushalte, Waisenheime und Ernährungszentren in Townships.

Starke Zusammenarbeit

Es war äusserst ermutigend zu sehen, wie weitere lokale Organisationen, Farmer, Supermärkte und Einzelpersonen anpackten und mit Mercy Air zusammenarbeiteten um Kinder und Erwachsene, die vom Lockdown empfindlich betroffen sind, mit Lebensmitteln zu versorgen.
Obwohl wir es kaum erwarten können, zu unseren ursprünglich geplanten Flugeinsätzen zurückzukehren, sind wir dankbar weiterhin Menschen in Not in unserer Region hier in Südafrika auf diese Weise aktiv zu helfen.

Einsatzübersicht:

• Mehr als 30 Gemeinden erreicht
• über 60 Tonnen Lebensmittel ausgeliefert
• Rund 20’000 bedürftigen Menschen geholfen
• 3’600 Lebensmittelpakete hergestellt und verteilt
• Bereits 100 Einsätze geleistet