Dringender Impfstoff-Transport

Die afrikanische Hitze droht sie sonst zu verderben. Mercy Air bietet über den Luftweg einen sicheren und effizienten Transport.

Grosse Herausforderungen
Ellie Fahs, Volontärin aus dem Fachbereich Gesundheitswesen der US-Organisation Peace Corps, arbeitet bereits seit einem halben Jahr im regionalen Buschspital des Distrikts Matutuine in Mosambik. Sie berichtet: „Ich habe die vielschichtigen Herausforderungen selber miterlebt, die uns bei der Verteilung von Impfstoffen und lebensrettenden Medikamenten vielfach begegnen. Während des letzten Einsatzes hatte ich die grossartige Möglichkeit, dank dem Mercy-Air- Helikopter 1’500 Impfampullen an zwei der entlegensten Krankenstationen unserer Region auszuliefern.“

Gefährliche Strassenverhältnisse
Das Centro de Saude de Machangulo liegt auf einer Halbinsel am Indischen Ozean. Der Weg dorthin führt durch ein Naturreservat, das nur mit einem Geländefahrzeug befahrbar ist. Während der Trockenzeit ist der Boden extrem sandig, was selbst für Allradfahrzeuge zur Herausforderung wird. Und bei Regen verwandelt sich die Fahrspur in eine nahezu unpassierbare Schlammpiste. Ellie schildert weiter: „Es ist sogar schon vorgekommen, dass uns Elefanten den Weg versperrten! Aufgrund der unberechenbaren Verhältnisse blieben wir oft stecken oder wurden gar gezwungen umzukehren.”

Lebensbedrohliche Krankheiten
Die ununterbrochene Kühlkette ist für die Impfmittel existentiell. Wenn die Impfstoffe und Medikamente nicht verteilt werden können, hat dies für die Menschen in den entlegenen Gebieten Mosambiks lebensbedrohliche Folgen. Ellie erklärt: “Wir impfen hauptsächlich Kinder gegen Tuberkulose, Polio, Masern, Hepatitis B, Pneumokokken, Rotavirus und Starrkrampf. Dank der unkomplizierten und schnellen Hilfe von Mercy Air war es möglich, die so sehr benötigten Impfstoffe sicher und effizient – und vor allem schnell – in den Buschregionen zu verteilen.“